Wie lange dauert eine Nagelpilz-Behandlung?

Nagelpilz ist lästig! Er sorgt für unansehnliche Nägel und kann sogar zu ziemlich schlimmen Schmerzen führen. Damit derartige Probleme gar nicht erst entstehen, ist eine schnelle und konsequente Nagelpilz-Behandlung wichtig. Doch wie lange muss die Dauer einer Behandlung sein, damit der hartnäckige Pilz wirklich verschwindet – und warum dauert das überhaupt so lange?

Warum hält sich Nagelpilz so hartnäckig?

Beinahe jede Pilzbehandlung hat eine Dauer, die den Patienten überrascht. Mit Antibiotika geht es doch normalerweise auch schneller…? Das stimmt, doch Pilze nisten sich an Stellen des Körpers ein, an denen das Immunsystem es schwer hat. Schon Hautpilze sind nicht ganz einfach, bei Nagelpilz ist die Sachlage aber durch die fehlende Anbindung des Nagels an den Blutkreislauf erschwert. Dadurch gibt es im Nagel beinahe kein Immunsystem und der Pilz kann sich relativ einfach ausbreiten und überleben. Er ernährt sich vom Nagel und nur Medikamente rücken ihm zuleibe. Dass die Dauer einer Nagelpilz-Behandlung meist eher lang als kurz ist, liegt aber auch an der Beschaffenheit von Pilzen an sich. Sie bilden mit der Zeit Fäden und Fruchtkörper, die immer wieder neue Sporen ausschütten. Es könnten alle Fruchtkörper abgetötet sein – wenn eine einzige Spore übrig ist, kann diese die Infektion von vorn beginnen lassen. Ziel der Behandlung ist also die Abtötung aller infektiöser Pilzbestandteile. Das dauert!

Wie lange sollte Nagelpilz behandelt werden?

Wie lange eine Behandlung mit Antimykotika beibehalten werden muss, ist abhängig von der jeweiligen Schwere des Pilzbefalls und dem Fortschritt der Zerstörung des Nagels. Ein etwaiger Durchschnittswert liegt bei einem vollen Jahr. Leichte Nagelpilzinfektionen, die noch keine Zerstörung am Nagel angerichtet, sondern ihn lediglich verfärbt haben, können nach einigen Monaten schon vollständig verschwunden sein. Bei schwierigeren Fällen, in denen der Nagel schon stark abgebaut wurde, mehrere Nägel und das Nagelbett betroffen sind und vielleicht gleichzeitig Fußpilz diagnostiziert wurde, müssen eher mit einer Behandlungsdauer von über einem Jahr rechnen. Die Dauer ergibt sich daraus, dass die fortgeschrittene Pilzinfektion auch durch die Abtragung und Entfernung des Nagels vorangetrieben werden muss. Der Nagel wird hierbei schichtweise aufgeraut und entfernt, danach muss er nachwachsen und auch in dieser Zeit wird vorbeugend antimykotisch behandelt.

Worauf muss sich der Patient einstellen?

So lange eine Pilzbehandlung gegen Nagelpilz auch dauert, danach ist der Patient pilzfrei und wieder vollkommen gesund. Bei nur leichtem, rechtzeitig erkanntem Pilzbefall sollte es genügen, wenn der Patient für die Dauer mehrerer Monate nach individueller ärztlicher Verordnung die verschriebenen Antimykotika in Form von Nagellacken und Salben aufträgt. Dies dauert nur einige Minuten pro Tag und muss gewissenhaft durchgeführt werden. Ein nachlässiger Patient zögert nur die eigene Behandlungsdauer weiter hinaus. Wenn es aufgrund einer starken Ausbreitung und Schwere länger dauert, wird der Patient regelmäßig den Dermatologen aufsuchen müssen, der Schritt für Schritt den betroffenen Nagel aufraut und entfernt. Dadurch kann das Antimykotikum in immer tiefere Schichten des befallenen Nagels vordringen und die Bestände zerstören. Außerdem wird dem Nagelpilz Stück für Stück die Nahrungsgrundlage entzogen, bis der Nagel vollständig entfernt ist. Das klingt zwar unangenehm, tatsächlich aber werden die sicherlich vorhandenen Schmerzen dadurch Tag für Tag besser.